Wild

„Wilder Herbst“ - Kein Herbst ohne Wildgerichte

Wenn die Wälder sich bunt färben und die Sträucher sich unter ihren Früchten beugen, ist die Jagdsaison in vollem Gang. Jetztfüllen Wildgerichte wieder die Speisekarten in den Gasthöfen. Gerade im Herbst ist Wild besonders beliebt und eine fettarme Bereicherung des herbstlichen Speiseplans.

Mit einem hohen Gehalt an B-Vitaminen und Spurenelementen wie Eisen, Zink und Selen leistet Wild zudem einen Beitrag für eineausgewogene Ernährung.

Tipps zur Zubereitung:

 

  • Schneiden Sie die sehnige Außenhaut mit einem scharfen Messerab; so wird der Braten zarter.
  • Braten Sie Wild immer gut durch, hier ist ein Bratthermometer sinnvoll (Kerntemperatur 80° C für max. 10 Minuten)
  • Zum Würzen empfiehlt sich: Pfeffer, Liebstöckel, Majoran, Thymian, Rosmarin, Lorbeer, Piment, Nelken, Muskat, Wacholder-beeren

Als Beilagen passen besonders:

 

  • Spätzle
  • Knödel
  • Pilze
  • Preiselbeeren
  • Maronen
  • Blaukraut.

Ihre Landfrauen im Bayerischen Bauernverband

Bayerischer Bauernverband

Zur Produktübersicht