Kürbis

Farbtupfer im Herbstnebel

Kürbisse bereichern die heimische Herbst-Küche. Gerade zur richtigen Zeit, wenn die Tage wieder kürzer werden und der Nebel morgens über den Feldern liegt, präsentiert sich ein rundes, in den letzten Jahren wieder populär gewordenes Gemüse auf Märkten und an Feldrändern in leuchtenden Farben: der Kürbis.

Lange Zeit eher in Vergessenheit geraten – erlebt er, auch durch die amerikanische „Halloween-Hysterie“, ein wahres Comeback. Aber der Kürbis eignet sich nicht nur für gruselig-schöne Basteleien, vielmehr ist er wegen seiner unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und wertvollen Inhaltsstoffe eine wahre Bereicherung für die heimische Herbst-Küche.

Tipps rund um den Kürbis: 

  • Um eine Verwässerung von Kürbisgerichten zu vermeiden: Wässrige Kürbisse, wie z. B. die Sorte „Gelber Zentner“, vor der Verwendung gut abtropfen lassen.
  • Kürbisse sollten trocken bei Zimmertemperatur gelagert werden.
  • Bei Kauf auf unbeschädigte Kürbisse achten. Reife Kürbisse haben eine glatte, gewachste Schale.
  • Kürbisstücke können in Frischhaltefolie verpackt gut eine Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  • Kürbis besteht zu 90 % aus Wasser, ist daher sehr kalorienarm. Der Carotingehalt des Kürbis ist 12-mal höher als bei einer vergleichbaren Menge Karotten. Auch ist der Kürbis sehr ballaststoffreich und harntreibend.
  • Kürbisse bezieht man am besten direkt von Erzeuger 

Ihre Landfrauen im Bayerischen Bauernverband

Bayerischer Bauernverband

Zur Produktübersicht