Kohl

Dafür verantwortlich ist ihr hoher Gehalt an Ballaststoffen, Magnesium, Kalium, Vitamin B1, B2, B6 und C sowie Folsäure und sekundäre Pflanzenstoffe, wie Glucosinolate, die u. a. vor Krebs schützen. Kohl in all seinen Varianten hat über das ganze Jahr Saison. Klassische Sommergemüse sind hier der Brokkoli und sein feiner Bruder, der Romanesco, sowie der Blumenkohl. Manche Kohlsorten wie der Rosenkohl oder der Grünkohl werden gerade durch ersten Frost so richtig lecker. Rot- und Weißkraut bzw. das weiterverarbeitete Sauerkraut sind das ganze Jahr im Angebot. Chinakohl ist eine Bereicherung für den Winterspeiseplan.

Tipps rund ums Kohlgemüse: 

  • Kaufen Sie heimisches Kohlgemüse. Unser Klima ist ideal für eine ausgezeichnete Kohlqualität.
  • Achten Sie beim Einkauf auf geschlossene, feste Köpfe und Blüten.
  • Kohl immer dunkel und kühl, am besten im Gemüsefach des Kühlschrankes aufbewahren: So hält sich Blumenkohl und Brokkoli bis zu 3 Tagen, Rosenkohl, Wirsing, Grün- und Rotkohl bis zu einer Woche. Am längsten haltbar ist der Weißkohl, der einige Monate ohne große Nährstoffverluste übersteht.
  • Das sonst nur in tierischen Produkten vorkommende Vitamin B12 bekommen Sie auch über eine gute Portion Sauerkraut. B12 ist für die Zellteilung, Blutbildung und Funktion des Nervensystems lebensnotwendig.
  • Empfindliche Gemüter leiden oft nach Kohlgenuss unter Blähungen. Doch dagegen sind Kräuter gewachsen: Fenchel, Thymian oder Kümmel können hier gegensteuern.

Ihre Landfrauen im Bayerischen Bauernverband

Bayerischer Bauernverband

Zur Produktübersicht