Die Agrarhistorische Bibliothek

Einen bemerkenswerten Schatz birgt das Haus der Bayerischen Landwirtschaft in Herrsching mit seinen mehr als 20.000 Büchern aus den Themenbereichen Land-, Haus- und Forstwirtschaft, Naturwissenschaft, Technik, Gesetzgebung und Verwaltung. Auch wenn der zeitliche Schwerpunkt im 19. Jahrhundert liegt, reichen wertvolle Einzelexemplare bis in das 16. Jahrhundert zurück.

Machen Sie eine Zeitreise und entdecken Sie eine Fülle spannender Literatur und Zeugnisse einer verschwundenen bäuerlichen Welt!

www.hdbl-herrsching.de/agrarhistorische-bibliothek

Eine Methode Äpfel in doppelter Größe zu erzeugen,

konnte sich nicht durchsetzen, da mit der Zunahme der Größe leider der Verlust des natürlichen Geschmacks einherging:

Man nimmt den Apfel, so wie er am Baume ist, und sticht vorne an der Blüthe hinein bis auf den Grund, da die Kernen innen sind, hernach thue man ihm in eben solchen Stich ein oder etliche Rübensaamen-Körnlein, nach solchem wird der Apfel noch einmal so groß, nur mit dem Unterschied, dass er seinen natürlichen Geschmack verlieret. 

Leopolds, Johann Christoph, Der durch vieljährige Erfahrung klug gewordene Landwirth, Frankfurt u. Leipzig, 1789

Ein Schönheitsrezept

aus der oekonomischen Hauspostille für die Erhaltung des jugendlichen Teints lautet: Wider Runzeln im Gesichte: Man nimmt alle Abende von einem kälbernen Schlegel so dünn geschnittene Schnitze als möglich, belegt das Gesicht mit denselben, und macht sich eine Larve von Leinwand und mit Bändchen, des Morgens mit Milchzietlen abgeputzt, so wird man ein so frisches Fein bekommen, als man in jungen Jahren gehabt, und alle Runzeln verlieren sich.

Oekonomische Hauspostille oder Sammlung der bewährtesten Mittel und Vortheile, 2. Aufl., Wien, 1792

Gefälschter Rotwein?

Man nehme zu einem Eymer Wein ein Pfund gedörrte Kornblumen, und thue solche mit einem Nösel gebrannten Wein in ein Faß, und vermache solches wohl, daß keine Luft dazu kommen kann, und lasse es also drey Tage stehen. Nach deren Verlauf gieße man solchen Wein zu den anderen, so hat man einen guten rothen Wein.

Leopolds, Johann Christoph, Der durch vieljährige Erfahrung klug gewordene Landwirth, Frankfurt u. Leipzig, 1789

Wenn das Getreide knapp wird:

In den Hungerjahren 1816-17 versuchte J. H. F. von Autenrieth mit Erfolg, aus Holz Brot zu backen. Dazu wurde das Holz pulverig fein gemahlen. Als Gährungmittel setzte Autenrieth Sauerteig aus Getreidemehl bei. Zwar schmeckte das Brot etwas herb und bitter, ließ sich aber durchaus problemlos verdauen.
Autenrieh, J. H. F. von, Gründliche Anleitung zur Brodbereitung aus Holz, 2. Aufl., Tübingen 1834

Ein Bienenstich ist halb so wild ...

Niel Jacob in seinem Bienen-Bericht sagt, daß diejenigen, welche Schlangen-Pulver eingenommen haben, zwar wol Schmerzen aber keine Geschwulst leiden dörffen ... Wann man geheckt worden und nur bald den Stachel heraus ziehen und die zerquetschte Biene oder kleine Natterzüngel oder Honig oder frische Erde  oder ein kalt Eysen oder Stein darauf halten und legen kann, so heilet es bald.

Hohenberg, W. H. von, Georgica curiosa , Nürnberg, 1682

Seidenanbau in Bayern

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts versuchte man bereits, den Seidenbau in Bayern zu etablieren. Dazu wurden Reisen unternommen, Bücher geschrieben, wie das Lehrbuch des Seidenbaues für Deutschland von Joseph von Hazzi und Vereine gegründet. Obwohl man den Besitzern von Maulbeerbäumen kostenlos die Eier des Seidenspinners überließ, schlief die Seidenzucht letzlich wieder ein. Ein gewebtes Seidentuch aus bayerischer Zucht dürfte eine absolute Rarität sein.

Frischetest bei Eiern damals wie heute

Auch heute ist das ein bewährtes Mittel, um festzustellen, ob ein Ei frisch ist: Man lege ein Ey in ein Gefäß voll Wasser, wenn das Ey untergeht, so ist es gut, schwimmt es aber auf dem Wasser, so ist es nicht frisch und gut, sondern lauter.

Leopolds, Johann Christoph, Der durch vieljährige Erfahrung klug gewordene Landwirth, Frankfurt u. Leipzig, 1789

Die etwas andere Art Formschinken zu machen

Daß auß vielen Stücken Fleisch nur Eines werde: Leg Haußwurtz in einen Hafen zu viel Stücken Fleisch, so wird aus allen Stücken nur ein einziges Stück. Du magst auch gebratens, gesottens, und gebackens in einen Hafen zusammen legen, so wird auß allen ein Stück. Oder leg Baumwollen zum Fleisch in den Hafen, es seud alles zusammen.   Coler, Johannes, Oekonomia ruaralis et domestica, 1645